In der Ausstellung “Leiden, Tod und Auferstehung” treffen Meisterwerke der Ikonenkunst und Artefakte asiatischer, amerikanischer und afrikanischer Herkunft auf die Weltkunstzyklen über den Schrecken des Krieges von Jaques Callot und Francisco Goya, den “Großen Totentanz von Basel” von HAP Grieshaber und die Totentanzbilder von Horst Janssen usw. Der physische und der psychische Schmerz, ausgedrückt in historischen Pietà-Darstellungen, steht zeitgenössischen Auffassungen gegenüber. Animation, Film, Fotografie, Skulpturen und Bilder zeitgenössischer Künstler, auch aus unserer Region, zeigen wie die Kunst immer schon Ideen und Vorstellungen zu den Themen der Ausstellung formt und gestaltet hat, die alle Menschen berühren.